Chai Shirt & Dress von Itch to Stitch

Hemdblusenkleider sieht man jetzt überall, und ich habe schon lange eines auf meiner Todo-Liste stehen. Als ich das Chai dress von Kennis von Itch-to-Stitch gesehen habe, war ich direkt hingerissen und habe mich sofort zum Probenähen angemeldet. Das Kleid hat einen klassischen Kragen, einen eng anliegenden Taillenbund, Raffungen statt Abnähern, einen ausgestellten Rock und kleine Puffärmel. Es hat einen klassischen und femininen Look, der etwas an Vintage erinnert.

Chai dress

Chai dress

Chai dress

Stoff:

Ich habe einen „Crinkle“-Baumwollstoff, der mit kleinen Blumen bestickt ist, verwendet. Den Stoff habe ich mal vor Jahren hier in Hamburg auf dem Stoffmarkt gekauft. Um zu verhindern, dass der Stoff die Form verliert, habe ich ihn mit einem Baumwollbatist unterlegt. Normalerweise habe ich davon ganz viel auf Vorrat, weil es mein bevorzugter Stoff für Futter oder Unterlegware ist, aber ich hatte gerade noch genug für dieses Kleid. Ich musste sogar etwas stückeln am Rock und für die Ärmel. Seitdem ich den Threads-Artikel über „piecing“ gelesen habe, versuche ich diese Technik zum Stoffsparen einzubauen, und es funktioniert echt gut.

Für die Paspel, inneren Kragenstand und die stoffbezogenen Knöpfe habe ich Reste eines weinroten Baumwollstoffes verwendet. Die Farbe ist fast identisch mit den dunkleren Blumen auf dem Crinkle-Stoff.

Änderungen:

Normalerweise verwende ich bei Itch-to-Stitch-Schnittmustern Größe 2 für das Oberteil und Größe 4 ab der Hüfte. Kennis hat uns aber ermutigt, uns nochmal nachzumessen und die Größe entsprechend der Maßtabelle auszuwählen. Mein Taillenmaß war dann doch Größe 0. Ich war etwas unsicher, ob das nicht zu eng werden würde, aber mein Probeteil war in Ordnung. Die Taille soll sehr eng anliegen bei diesem Design. Wenn man das nicht mag, sollte man doch überlegen eine Größe mehr zu nehmen.

Ich musste eine Anpassung für kleine Oberweite (SBA) machen. Obwohl das Schnittmuster mit verschiedenen Körbchengrößen kommt, war das A-Körbchen immer noch zu groß für mich. Weil das Vorderteil keine Abnäher hat sondern gerafft ist, habe ich meinen Craftsy-Kurs „Adjust the bust“ zu Rate gezogen, wie man eine SBA für ein Oberteil ohne Abnäher macht. In dem Verlauf hat sich das Armloch etwas verkleinert, aber ich hoffte, dass das ok ist. Das erste Tragen hat gezeigt, dass die Armlöcher etwas eng sind, aber es geht noch.

Ich war mit meinem Probeteil nach den Änderung sehr zufrieden und habe also angefangen, das Kleid zu nähen. Weil ich ja immer etwas paranoid bin, was die Passform angeht, probiere ich meine Sachen zwischendurch so oft an, wie es geht. So auch hier, nachdem ich das Taillenband an das Oberteil genäht hatte. Und irgendwie stimmte es nicht. Das Oberteil wollte nach oben rutschen, und unter der Brust war immer noch zuviel Stoff. Also beschloss ich, dem Weg des Stoffes zu folgen und habe das Oberteil 1 cm gekürzt, indem ich oben die Schulternähte entsprechend enger genäht habe. Sofort fühlte sich alles besser an und die Weite, die durch die Raffung ensteht, war über der Brust und nicht darunter. Dies war allerdings die „quick and dirty“ Methode zum Ändern. Ich hatte aber keine Lust, mein Taillenband mit bereits sorgfältig zurückgeschnittenen Nahtzugaben wieder abzutrennen. Diese Änderung hat allerdings den Halsausschnitt verkleinert und ich musste den Kragen entsprechend anpassen. Ich kann den Kragen jetzt auch nicht zumachen, aber das habe ich sowieso nicht vor.

Technisches:

Wie immer ist die Anleitung sehr ausführlich. Es waren einige unter den Probenäherinnen, die zum ersten Mal einen Kragen genäht haben, und alle haben es super hinbekommen. Beim Oberteil habe ich französische Nähte verwendet und war auch versucht, dies beim Rock zu machen. Ich habe allerdings noch nie französische Nähte bei Nahttaschen gemacht, und obwohl ich ein gutes Tutorial dafür gefunden habe, hatte ich Angst, nicht genug Zeit zu haben und bin ich dann doch lieber auf Nummer sicher gegangen und habe die Nähte mit der Overlock versäubert. Das innere Taillenband und den inneren Kragenstand habe ich von Hand angenäht (ich kann einfach nicht im Nahtschatten nähen und ich nähe gerne von Hand. Ich fühle mich dadurch meinen Kleidern auch mehr verbunden).

Für die Paspel habe ich ein 3.5 cm breiten Streifen zugeschnitten. Weil ich nur wenig Stoff hatte, habe ich den Streifen nicht schräg zugeschnitten. Da die Naht in der Taille nicht kurvig ist, fand ich, dass das geht, und es ging. Durch die Paspel wurde es ganz schön dick an der Stelle, an der der Beleg für die Knopfleiste nach innen gelegt wird. Ich habe an den Bruchkanten soviel wie ich mich traute weggeschnitten.

Chai dress

Fazit:

Dies ist ein großartiges Schnittmuster, und ich werde es sicher noch öfter nähen. Ich kann es mir auch sehr gut mit einem weiten Rock vorstellen. Der Schnitt bietet viele Möglichkeiten. Hier könnt ihr die Versionen der anderen Probenäherinnen sehen.

Verlinkt bei: After Work Sewing.

Dieser Post enthält gesponsorte Links.

Dieser Beitrag wurde unter Itch to Stitch, Kleider, Schnittmuster Test abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Chai Shirt & Dress von Itch to Stitch

  1. Liebe Angela,
    ich bin beeindruckt von deinem Kleid! Stoff und Schnitt haben wohl nur aufeinander gewartet.
    Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen zu deinen Änderungen und zur Größenwahl, das ist wirklich sehr hilfreich.
    Liebe Grüße
    Jana

    • MySewingDreams sagt:

      Vielen Dank! Ich mag die Kombination von Stoff und Schnitt auch sehr. Es freut mich immer, wenn meine Post für andere hilfreich sind 🙂

  2. Molas sagt:

    Das ist ein sehr schönes Hemdkleid geworden.
    Lg iris

Kommentar verfassen