Ginger Jeans von Closet Case File

Wenn ich schlecht gelaunt oder unglücklich bin tendiere ich dazu, Stoff, Schnittmuster oder Nähbücher zu kaufen. Es ist, als würde ich in eine andere Welt abtauchen und oft genug kommt es mir beim Kauf von einem Schnittmuster so vor, als hätte ich schon das fertige Kleidungsstück. Klingt albern, ich weiß, aber passiert sehr oft. So bin ich auch zu dem Ginger Jeans Schnittmuster gekommen. Ich brauche dringend neue Jeans. Meine Liana Stretch Jeans mag ich sehr gerne, aber die Farbe ist schwer zu kombinieren und der Bund sitzt für meinen Geschmack etwas zu hoch. Der Stoff, den ich für die Liana Jeans verwendet habe, leiert schon nach ein paar Minuten Tragezeit dermaßen aus, dass es schwierig ist, die Passform zu beurteilen. Daher habe ich mich dagegen entschieden, die Liana Stretch Jeans zu verändern und stattdessen einen neuen Schnitt ausprobiert und von einer perfekt sitzenden Blue Jeans geträumt.

Hier ist nun meine Ginger Jenas, nicht blau und auch kein perfekter Sitz, aber eine echte Jeans! Ich habe View A mit niedrigem Bund und geradem Bein genäht.

Ginger Jeans

Stoff:

Der Jeansstoff ist von stoffe.de und war im Angebot. Leider gab es nur schwarzen Stoff, aber da er günstig war, sollte es für eine erste Testversion ausreichen. Der Stoff hat 2% Elasthan-Anteil. Er ist ein bisschen steif, aber er hält die Form über Tage und leiert nicht aus. Für das Taschenfutter und den inneren Bund habe ich Baumwollreste verwendet, die ich noch rumliegen hatte. Mir gefällt der Kontrast zwischen dem orangen Blumenmuster und dem schwarzen Denim.

Ginger Jeans

Änderungen:

Ich weiß nicht, wie oft ich auf Blogs gelesen habe „Ich habe die Ginger Jeans ohne Änderungen genäht, und sie passen perfekt“. Ich gehöre leider nicht dazu. Meine bisherigen Erfahrungen mit Hosen waren nicht die besten, daher bin ich davon ausgegangen, dass ich den Schnitt würde anpassen müssen. Im Oktober hatte ich eine Woche frei, und die habe ich genutzt, um die Ginger Jeans zu nähen. Ich habe drei komplette Tage nur mit Anpassungen verbracht! Und es gibt immer noch Verbesserungsbedarf. Vielleicht passen mir amerikanische Schnittmuster einfach nicht? Aber Kaufhosen passen mir auch nicht….

Ginger Jeans

Ich habe großzügige Nahtzugaben angeschnitten, damit ich genug Spiel für Änderungen haben würde. Zugeschnitten habe ich Größe 10, entsprechend meines Hüftumfanges. Dies sind meine Änderungen:

  • Seitennähte und innere Beinnaht ca. 1.5 cm enger gemacht und zum Knie hin auslaufen gelassen 
  • Bein unterhalb des Knies um 2 cm gekürzt (ich musste dies am Ende aber wieder zugeben) 
  • 0.5 cm zur Seitennaht unterhalb des Knies zugegeben
  • 3cm unterhalb des Pos entfernt und dieselbe Länge unten am Bein wieder zugefügt 
  • Hohlkreuzanpassung (je 1cm in Länge und Weite an der hinteren Mittelnaht weggenommen, zur Seite hin auslaufen lassen)
  • hintere Schrittnaht 1 cm vertieft
  • 3cm an der vorderen Schrittnaht weggenommen und zu den Seiten hin auslaufen gelassen um überflüssigen Stoff wegzunehmen
  • Taillenbund geformt

Ginger Jeans

Es waren immer noch Falten um das Knie herum, aber als ich bei diesem Punkt angekommen war, hatte ich beschlossen, die Hose erstmal fertig zu nähen und Probezutragen, um dann zu sehen, welche weiteren Änderungen noch notwendig wären. Es ist ja immer ein großer Unterschied, ob man still vor dem spiegel steht oder ein Kleidungsstück wirklich mal einen Tag lang trägt. Alles in allem ist die Jeans tragbar, bequem und sitz ganz passabel (bis auf den vorderen Schritt). Folgende Punkte müssen noch behoben werden:

  • der Taillenbund muss noch mehr geformt werden
  • Falten ums Knie
  • es ist immer noch zu viel Stoff vorne

Ich habe außerdem festgestellt, dass der Punkt, an dem sich alle Nähte im Schritt treffen, nach vorne verschoben ist. Daher vermute ich, dass mein Ansatz, um das Zuviel an Stoff vorne wegzumachen, nicht der richtige war. Bei meiner nächsten Version würde ich versuchen die Nähte an die richtige Stelle zu bringen, indem ich die vordere Schrittnaht verlängere und die hintere um dieselbe Länge kürze.

Ich gebe zu, ich bin etwas frustriert, dass ich immer noch keine Lösung gefunden habe, diesen überflüssigen Stoff vorne wegzumachen. Ich habe dieses Problem bisher bei allen Hosenschnitten, aber ich finde hierzu keine Beschreibung in meinen Büchern oder Craftsy-Kursen. Zuerst hatte ich die Form der vorderen Schnittkurve gerader gemacht, so dass sie mehr wie ein J aussah. Dann war es aber zu eng und ich musste es wieder rückgängig machen, und sofort war da wieder dieser Stoff.

Beim Hosenanpassen habe ich oft das Gefühl, ich mache eine Änderung, um ein Problem zu lösen, dann eine andere, um ein anderes Problem zu lösen, und das macht die erste Änderung wieder rückgängig. Das macht den ganzen Prozess irgendwie ineffektiv.

Ginger Jeans

Technisches:

Ich habe in die Anleitung kaum reingeschaut, dafür aber bei dem Sew Along von Heather. Da dies eine Testversion ist, habe ich die Konstruktion einfach gehalten und keine Kappnähte gemacht. Die Nahtzugaben sind mit der Overlock versäubert. Zum Absteppen habe ich mein normales Nähgarn doppelt genommen. Der Saum war etwas kurz, deshalb habe ich ihn nicht doppelt nach innen gefaltet, sondern einen beleg angenäht. Dadurch konnte ich so viel Länge wie möglich noch herausholen.

Ginger Jeans

Fazit:

Ich bin hin- und hergerissen, ob ich meine Ginger Jeans mag oder nicht. Teilweise liegt es am Stoff, der so steif ist (aber das ist noch ok, der Stoff war billig, und es ist eine Testversion), und teilweise wegen der Anpassungsprobleme. Es sind immer noch so viele Falten überall. Und ich bin ein bisschen hilflos, weil ich nicht weiß, wie ich es verbessern kann. Vielleicht sollte ich doch wieder zur Liana Jeans übergehen und dort den Bund niedriger setzen.

verlinkt bei: After Work Sewing, Me Made Mittwoch

Dieser Beitrag wurde unter Closet Case Files, Jeans abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Ginger Jeans von Closet Case File

  1. Andrea sagt:

    Oh je da hast du ja wirklich viel ändern müssen. Eine perfekt sitzende Hose zu nähen ist schon eine große Aufgabe. Zumal auch jeder Stoff sich anders verhält.
    Ich finde die Falten im Knie hinten ok, das ist doch normal bei einer Jeans. Vorn unterhalb des Knies empfinde ich es zu weit. Die Falten im Schritt würden mich auch ärgern. Hast du in deiner Nähe einen guten Schneider/-in den man mal fragen könnte. Ich finde in einem Austausch von Frau zu Fachfrau oder Mann ergeben sich manchmal aha Effekte. Hier im Netz hat sewing galaxy gute Änderungsideen.
    Oftmals kann man nicht nur an Nähte was wegnehmen, sondern muss Keile in den Papierschnitt schneiden um die Passform zu ändern. Da du soviel wegnehmen musstest, könnte es sein das du die Hose zu groß genäht hast?
    Ich würde noch ein bisschen dran bleiben am Schnitt und gucken was man am Schnitt optimieren könnte.
    Liebe Grüße Andrea

    • MySewingDreams sagt:

      Liebe Andrea,
      ja, es kann sein, dass die Hose zu groß war, denn ich habe mich hauptsächlich nach der Hüftweite gerichtet, und meine Taille ist meist eine Größe kleiner. Muss ich am sChnitt nochmal schaue, wie es ist, wenn ich nach oben zu einer Größe 8 übergehe.

  2. Andrea sagt:

    Hallo,
    ich habe vor kurzem auch die Ginger Jeans genäht und meine sieht ähnlich aus an der Vorderseite, ich bin also gespannt wer einen Lösungsvorschlag hat. Ich habe die nächste Jeans nach Burda 6855 genäht und habe das Gefühl das dieser Schnitt für mich besser passt, ich lasse das mit Ginger also…. aber ich finde sie an Dir allemal tragbar!!!!!

    • MySewingDreams sagt:

      Danke, ja, tragbar ist die Jeans auf jeden Fall. Früher hab ich auch mal Hosen nach Burda genäht und ich kann mich nicht erinnern, dies Problem gehabt zu haben. Wäre mal interessant, die Schnitte zu vergleichen.

      • Andrea sagt:

        Hallo, ich habe die Schnitte verglichen und mir fiel auf das grad bei der kurzen Variante der Ginger die Vordere Schrittnaht extrem kurz ist und auch ganz ganz anders als bei den Burda-Schnitten die ich hier habe, viel mehr rund ! Und die Neigung der Mittelnaht am Gesäß zur Taille hin, finde ich bei Ginger extrem, hat bei mir ganz starke Falten unter dem Gesäß gemacht, aber jede Figur ist einfach anders… und Hosen… ein Kapitel für sich!!!!
        LG und weiterhin frohes Schaffen..
        Andrea

  3. Tüt sagt:

    Ich habe diesen sogenannten „Katzenbart“ im Schritt auch und grad mal gegooglet, schau mal hier:
    http://www.schnittvision-store.de/shop/blog.php?blog_cat=5&blog_item=39
    Vielleicht hilft dir das? Ich muss auch noch herumprobieren, meine Jeans sitzt auch noch nicht gut.

  4. Lehmi sagt:

    Nach diesen ganzen Berichten über die GInger Jeans dachte ich ebenfalls, dass dieser eine Hoseschnitt komischerweise jeder Frau zu passen scheint 😉

    Es ist tatsächlich oft so, wie du es beschreibst: in der Hoffnung ein Problem zu lösen, wird ein neues ausgelöst und das zieht sich von oben bis unten durch. Sowas ist sehr unbefriedigend, das kann ich verstehen.
    Wir haben damals einen Hosenkonstruktionskurs über ein ganzes Wochenende absolviert. Das war schon sehr aufschlussreich und interessant anschließend den Maßschnitt auf Kaufschnitte zu legen. Vielleicht ja auch eine Idee für deinen nächsten Urlaub 😉
    LG Lehmi

    • MySewingDreams sagt:

      Ja, mit Schnitten ist es ja wie mit Kaufkleidung, sie sind nach bestimmten Maßen erstellt, und wenn man Glück hat, passt es, sonst eben nicht. Mit dem Gedanken, einen Schnitt selber zu konstruieren spiele ich auch schon, mal schauen 🙂

  5. Martina Hadaller sagt:

    Vielleicht solltest Du den hohen Bund ausprobieren und den soweit kürzen wie es sich für Dich gut anfühlt. Oder mit einer Lieblingsjeans vergleichen.
    Ich hab hier gestöbert – Du nähst tolle Sachen!!!
    LG
    Martina

  6. Jenny sagt:

    So schaut deine Jeans ja schon toll aus. Die Sache mit dem Katzenbart sollte sich doch hoffentlich auch noch lösen lassen. Dann wäre sie perfekt finde ich. Der Katzenbart hängt ja irgendwie mit der Schrittnaht zusammen ( soviel hab ich letztes Jahr beim Jeansnähen rausgefunden,aber mehr noch nicht).Seit dem hatte ich keine Lust mehr auf so ein aufwändiges Projekt. Da näh ich lieber Kinderjeans- da gibbet noch nix anzupassen.
    Lieber Gruß Jenny

    • MySewingDreams sagt:

      Danke, Jenny. Ja, die ganze Anpasserei ist echt mühsam, vor allem, da ich nicht wirklich weiß, wie ich etwas ändern muss und es meist nur try and error ist. Daher nehme ich so etwas nur in Angriff, wenn ich weiß, dass ich viel Zeit und Geduld habe.

Kommentar verfassen